Inhalt abgleichen
warning: Creating default object from empty value in /var/www/sites/snerz/drupal-6.37/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 33.
Beiträge zur Piratenpartei (bsp. organisatorisches)

Tätigkeitsbericht BuVo 2012-2013

9. Dezember 2013 - 10:18 |

Ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass mein Rechenschaftsbericht noch nicht im Wiki ist. Sorry - dachte er wäre online.

Aus praktischen Gründen also hier:

P { margin-bottom: 0.21cm; }

Name: Sebastian Nerz

Funktion: Stellv. Bundesvorsitzender

Berichtszeitraum: 29. April 2012 bis 30. November 2013

(Stand: 17. November 2013)

1. Formelle Aktivitäten

Die Teilnahme an den regelmäßigen virtuellen Vorstandssitzungen erfolgte regelmäßig, genauso wie die Erledigung des Brief- und Email-und sonstigen Geschäftsverkehrs. Nicht alle Einzelanliegen konnten im Berichtszeitraum beantwortet werden. Nicht alle Bürger- oder Mitgliederanfragen wurden beantwortet. Zum Teil hatte dies zeitliche Gründe und einzelne Anfragen wurden priorisierten Arbeiten nachgeordnet, zum Teil erfolgt eine Weiterleitung an Zuständige oder erfolgte eine Bearbeitung durch meine Assistentin. Anfragen wurden aber stets zur Kenntnis genommen.

Neben den virtuellen Vorstandssitzungen wurden die Präsenzsitzungen des Bundesvorstands in den verschiedenenen Städten regelmäßig besucht. Bedingt durch Krankheit und die Geburt meines Sohnes ist die Teilnahme an zwei Sitzungen ausgefallen.

Zu meinen Aktivitäten gehörte auch das Einholen von Stimmungsbildern, die Vermittlung der Tätigkeiten und Entscheidungen des Bundesvorstandes, die Klärung von Streitigkeiten zwischen Landesverbänden und/oder Mitgliedern mit dem Bundesvorstand. Diese wurden wahrgenommen oder im Sinne der Geschäftsordnung des Bundesvorstandes weitergegeben. Read more »

Flattr

Die Rede, die ich in Bremen nicht hielt

2. Dezember 2013 - 13:19 |

Liebe Piraten,

während dem BPT vergangenes Wochenende habe ich mir mehrfach überlegt, ob ich nicht einen kleinen Blogbeitrag über selbigen verfassen soll. Ich war zwischendurch ein bisschen verärgert. Aber das ist bei politischer Betätigung nicht ungewöhnlich und Verärgerung ist selten ein guter Ratgeber. Ich veröffentliche hier daher nur das Manuskript meiner Rede von Bremen, die ich allerdings nie gehalten habe. Ursprünglich hatte ich um einen Redeslot gebeten und diesen erhalten. Er fiel dann wieder hinten runter. Warum auch immer. [1] Wie immer entspricht dieses Manuskript nicht wörtlich der Rede, die ich gehalten hätte. Ich mache mir zu Reden nur noch Notizen und nehme diese dann meistens nicht mehr auf die Bühne mit. Hier schreibe ich jetzt also die Rede aus meinen Notizen. Und ich bitte jetzt einfach darum mir zu glauben, dass sich auch tatsächlich alle Punkte in meinen Notizen wiederfinden ;-) [2]

Hallo Piraten,

wir haben viel erreicht in den letzten vier Jahren. Mehr, als wir es uns 2009 hätten träumen lassen. Es ist vor Allem ein Verdienst der Piratenpartei, dass es jetzt tatsächlich eine politische Beschäftigung mit dem Internet abseits der Überwachungsdebatte gibt. Es ist uns zu verdanken, dass Transparenz in die Diskussion genommen wurde und es Mitgliederentscheide bei Grünen und SPD gab. Aber das ist mittlerweile nicht mehr wichtig. Es kann und darf für unsere Selbstbewertung nicht relevant sein, was wir erreicht haben – sondern was wir hätten erreichen können. Wir dürfen nicht in der Vergangenheit leben, sondern wir müssen Weichen für die Zukunft stellen. Vergangene Erfolge haben da wenig wert, wenn wir sie nicht wiederholen können.

Tags:

Flattr

Entscheidung für einen Bundesvorsitzenden

6. November 2013 - 10:38 |

Beim kommenden Bundesparteitag steht die Wahl eines neuen Bundesvorstandes an. Sowohl Bernd als auch ich haben eine Kandidatur zum Bundesvorsitz bereits abgelehnt. Ich selbst habe mich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, wen ich für einen Posten wählen werde - einfach auch deshalb, weil ich mir eine etwaige Zusammenarbeit im Team nicht von vorneherein erschweren oder meine eigenen Kandidaturen (positiv oder negativ) beeinflussen wollte.

Dieses Mal kandidiere ich nicht, ich werde nicht mehr im neuen BuVo präsent sein.

Und ich werde Stefan Körner (Sekor) wählen, wenn es um das Amt des Bundesvorsitzenden geht. Read more »

Flattr

0 auf 100

30. Mai 2013 - 11:19 |

0 oder 100 ... entweder ein Problem wird ignoriert oder man haut voll drauf. Es gibt gar keine Reaktion und dann ein PAV.

Seid ihr euch eigentlich nicht bewusst, dass es Ordnungsmaßnahmen GESTAFFELT gibt? Nicht nur Schwarz-Weiß? Reaktionen sind nicht binär. Man kann ein Problem ansprechen ohne gleich die große Keule auszupacken - dann wäre es auch möglich, nicht nur Extrema anzugehen, sondern den alltäglichen Wahnsinn.

Und nein, das bezieht sich nicht auf einen konkreten Fall. Es ist eine leider mittlerweile allzu alltägliche Beobachtung. Übrigens nicht nur in der Piratenpartei - es scheint in der Politik insgesamt nur solche Probleme zu geben. Entweder ein Thema wird totgeschwiegen oder es wird plötzlich so wichtig, dass nur noch radikale Unsinnslösungen akzeptiert werden. Eine graduelle Entwicklung und alltägliche Beschäftigung scheint es nicht mehr zu geben.

Wahnsinn. Einfach nur Wahnsinn.

Tags:

Flattr

Umfragen

21. Mai 2013 - 19:16 |

Ach herrje, wie konnte denn das passieren - bei Emnid stabil bei 4% (gleichauf mit FDP), bei Infratest steigend (3%, FDP fallen bei 4)... bei sinkenden Umfragen totgeschrieben, steigende Umfragen sind uninteressant.

Können wir uns darauf einigen, dass die Umfragen insgesamt uninteressant sind? Oder in beiden Fällen identisch viel geschrieben wird? Mir ist es gleich, aber es sollte halbwegs ausgewogen sein.

(Umfragensammlungen gibt es übrigens bei wahlrecht.de)

Tags:

Flattr

Nur mal so ganz allgemein ... "Wenn wir das nicht beschließen sind wir unwählbar" oder "Wenn wir das nicht beschließen, dann trete ich aus" - das sind keine Argumente, das sind inhaltsleere Erpressungsversuche. Ich würde mich freuen, wenn wir alle darauf endlich verzichten könnten.

Tags:

Flattr

BuVo-Umfrage

4. März 2013 - 12:58 | 2 Kommentare

Die Ergebnisse der Umfrage allgemein finden sich im Vorstandsportal. Persönlich wurde ich wie folgt bewertet:

Antwort    Stimmen

  • sehr zufrieden (BPTN1)    339
  • mehrheitlich zufrieden (BPTN2)    464
  • eher zufrieden (BPTN3)    428
  • eher unzufrieden (BPTN5)    265
  • mehrheitlich unzufrieden (BPTN4)    184
  • sehr unzufrieden (BPTN6)    320
  • Keine Antwort    359
  • Nicht beendet oder nicht gezeigt    2697

Gesamt:

  • "Eher zufrieden" und besser: 1231 (61,55%)
  • "Eher unzufrieden" und schlechter: 769 (38,45%)
Tags:

Flattr

Zu dem Austritt von Lars

20. Februar 2013 - 20:14 |

Lars Pallasch, der ehemalige Landesvorsitzende Baden-Württemberg, hat heute seinen Rück- und Austritt vom Amt und der Piratenpartei erklärt (vgl. sein Blog http://larspallasch.de/ )

Das Lesen seines Blogbeitrages hat mich tief erschüttert. Nicht nur, weil ich Lars in den letzten Jahren als einen extrem zuverlässigen, besonnenen und einfach tollen Menschen kennen gelernt habe und wir mit seinem Austritt einen herben Verlust erleiden. Nein. Weil der Inhalt des Blogbeitrages heftig ist. Wer ihn noch nicht gelesen hat, der möge das jetzt bitte nachholen.

Drohungen habe ich selbst im Laufe der drei Jahre genug erhalten, auch Beleidigungen, Beschimpfungen, üble Nachrede, etc. Aber Drohungen gegen Familienmitglieder? Wo zur Hölle sind wir denn hier?
Ich möchte Drohungen nicht verharmlosen, und ich empfehle jedem, Drohungen  schlicht an die zuständigen staatlichen Stellen weiterzuleiten, und Beleidigungen nicht gut heißen. Aber Meistens weiß man, dass sie nicht wirklich ernst gemeint sind und dass sie zu absurd sind um gefährlich zu sein. Bei Familienmitgliedern kann man das Risiko dann aber nicht mehr eingehen.

Wer die Familie bedroht, der überschreitet eine Grenze, die wir niemals hätten erreichen dürfen.

Ich hoffe, dass die verantwortlichen Personen gefunden werden. Die staatlichen und zivilrechtlichen Konsequenzen stehen dann in der Verantwortung Dritter. Aber für die Piratenpartei kann ich nur eines sagen: Falls die Betreffenden Mitglieder sind, was ich nicht hoffe, dann sollten sie noch am gleichen Tag aus der Partei fliegen.

Und diejenigen, die jetzt der Gewalt das Wort reden oder sie verharmlosen, die können sich gleich mit verabschieden. Gewalt hat in der Politik - und überhaupt in der Auseinandersetzung in einer Demokratie - einfach keinen Platz. Und die Androhung von Gewalt gegen die Familie ist so jenseitig, dass wir sie nicht tolerieren dürfen, ohne alles aufzugeben, für was wir einstehen. Read more »

Flattr

Verantwortung

17. Februar 2013 - 13:57 | 12 Kommentare

Liebe Piraten,

wir müssen reden. Über Verantwortung und was es heißt, sich ihr zu stellen. Ich weiß, dass dies kein sehr beliebtes Thema ist. Aber es geht nicht anders.

Wir haben eine Verantwortung übernommen. Wir sind als Partei angetreten, um das politische System zu reformieren. Wir haben große Versprechen abgegeben - von Transparenz, von "Politik mal ander5", von Sachlichkeit statt Personenbezug und von Ehrlichkeit in der Politik.

Mit diesen Versprechen sind wir in Umfragen auf 13% gekommen, real in Wahlen auf 8,9%. Das sind Ergebnisse, von denen andere Parteien nur träumen können. Und genau deshalb haben wir eine Verantwortung für diese Ziele. Denn weil es uns gibt, konnte Andere unseren Platz nicht einnehmen. Wir haben unser Wort gegeben - und daran müssen wir uns jetzt endlich halten.

Diese Verantwortung gilt für jeden einzelnen Piraten. Und jeder, der lieber über andere schimpft, als sich einfach um SACHpolitik zu kümmern, verletzt diese Ziele, entzieht sich dieser Verantwortung. Jeder, der lieber private Kommunikation leakt, als sich dem Disput zu stellen, entzieht sich dieser Verantwortung. Jeder, der lieber ob einer persönlichen Befindlichkeit die Einigung verhindert, entzieht sich dieser Verantwortung.

Ich möchte dies nicht mehr. Ich möchte, dass wir uns endlich wieder dieser Verantwortung stellen und sie uns bewusst machen. Read more »

Tags:

Flattr

Da ich die Debatte völlig überzogen und unsachlich finde, möchte ich im Folgenden einige Punkte erläutern, für die die 140 Zeichen bei Twitter nicht ausreichen.

Das Kollegium ist nur ein Versuch, gemeinsam zu arbeiten und Inhalte in der Partei voran zu bringen, es ist weder wichtig noch ist es böse. Aber leider sieht man hier wieder Beißreflexe und das destruktive Stürzen auf Strukturen.

Leute, wartet doch einfach mal ab, was dabei rumkommt… Wenn es tatsächlich darum ginge, sich gegenseitig Posten zu sichern, dann wäre eine nicht-öffentliche Einrichtung sehr viel intelligenter. Gerade durch die Öffentlichkeit nehmen wir uns diese Option, damit vermeiden wir, dass wir uns gegenseitig Einfluss zuschieben. Tatsächlich war dies mit ein Grund für die Öffentlichkeit.

Und ja, im Kollegium sind auch einige „Funktionsträger“ der Piratenpartei. Warum auch nicht? Das Kollegium ist aus einer Reihe von aktiven Piraten hervorgegangen, naturgemäß haben viele (aber bei weitem nicht alle) von ihnen auch Ämter oder Beauftragungen innerhalb der Partei. Wer auf einzelne Namen bereits mit einem Hassreflex reagiert, der sollte sich mal auf Vorurteile überprüfen. Jeder von uns arbeitet für die Ziele und Werte der Piratenpartei – und ich würde mich freuen, wenn dies auch einfach mal akzeptiert wird und nicht immer nur einzelne Meinungsunterschiede betont würden.

Und Fakt ist, dass wir bereits Strömungen in der Piratenpartei haben. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es ist eine Tatsache und es ist im Rahmen der politischen Arbeit auch normal. Eine Partei – vor allem eine so heterogene wie die Piratenpartei – umfasst einen relativ breiten Wertekanon. Innerhalb dieses Kanons bilden sich dann Gruppen, die gemeinsam arbeiten und gemeinsame Ziele verfolgen. All dies ist nicht verwerflich, wenn es öffentlich sichtbar stattfindet. Read more »

Flattr
Inhalt abgleichen